Für unsere Auszubildenden ist mehr drin.

Wir wissen: Nur mit qualifizierten, motivierten und engagierten Teams können wir unseren Kunden die Qualität gewährleisten, die sie von Schwartau-Produkten kennen und erwarten. Deshalb schaffen wir ein Umfeld, in denen sich unsere Beschäftigten vom ersten Tag an wohlfühlen können. Neben einer fundierten Ausbildung kannst Du dich bei den Schwartauer Werken auf eine Reihe attraktiver Zusatzleistungen freuen.

SCHWARTAU erhält Ausbildungs-Award

“Sie sind ein Premium-Unternehmen und leisten Premium-Ausbildung.”
Ulrich Hoffmeister, Leiter des Geschäftsbereiches Ausbildung und Weiterbildung der IHK zu Lübeck

Die Schwartauer Werke freuen sich über die Auszeichnung mit dem Ausbildungs-Award, den die IHK zu Lübeck seit 2007 nach anspruchsvollen Kriterien vergibt – kontinuierliche Ausbildung, gute Prüfungsergebnisse und engagierte Ausbilder sind nur einige der Voraussetzungen.

“Das ist eine tolle Bestätigung unserer Arbeit. Wir wollen unsere Produkte stetig verbessern, und das klappt nur, wenn die Ausbildung hochwertig ist.”
Sebastian Schaeffer, Vorsitzender der Geschäftsführung der Schwartauer Werke

Informationsfahrt der Azubis zu Hela

Wer kennt ihn nicht, den Hela Gewürzketchup in der roten Flasche mit dem grünen Deckel? Wenn es um Ketchup geht, steht Hela in Sachen Markenbekanntheit den Schwartauer Werken in nichts nach.

mehr erfahren

Dass Hela nicht nur den „Deli“, wie der Ketchup liebevoll von den Mitarbeitern der Hela Gewürzwerke in Ahrensburg genannt wird, zu bieten hat, durften insgesamt 36 Auszubildende und 5 Betreuer am vergangenen Donnerstag auf ihrer jährlichen Informationsfahrt erleben.

Los ging es um 8 Uhr hier am Werk I. Unser Busfahrer Juri begrüßte uns an Bord und wünschte uns für die dieses Mal relativ kurze Reisezeit von nur 45 Minuten eine gute Fahrt. Die JAV versorgte die Auszubildenden mit ein paar Kleinigkeiten zur Stärkung und teilte zwei Gruppen für die anstehende Unternehmenspräsentation, Verkostung und Werksführung ein. In Ahrensburg angekommen, wurden wir von den Hela-Azubis und der Ausbilderin Cornelia Frohwerk erwartet und zum Technikum geführt. Hier wurde uns das Unternehmen von einem Auszubildenden zum Industriekaufmann und einem Auszubildenden zur Fachkraft für Lebensmitteltechnik sowie von einem Produktentwickler vorgestellt. Hela ist ein in der 4. Generation geführtes Familienunternehmen, das seit über 100 Jahren erfolgreich agiert und weltweit mehrere Niederlassungen hat. Über 600 Mitarbeiter in Deutschland tragen zu einem Jahresumsatz von ca. 150 Millionen Euro bei. Zu dem Produktportfolio gehören neben dem Gewürzketchup nicht nur Gewürze für die Fleisch- und Fischverarbeitung, sondern auch verschiedene Grill- und Burgersaucen sowie hochwertige Salzvariationen und Gewürze für Sterneköche. Hierzu zählt z.B. der handgezupfte Safran mit einem Einkaufspreis von ungefähr 4.000 € pro Kilogramm. Ein weiteres Geschäftsfeld bilden zudem kleine Gewürzpäckchen für einige Fast-Food-Ketten. Nach der Unternehmenspräsentation durften die vorgestellten Produkte dann noch mit Hähnchenstreifen und Würstchen (beides übrigens verfeinert mit einer Hela-Gewürzrezeptur) probiert werden. Sehr beliebt war hier die Grillsauce mit Jalapeño-Limonen Geschmack. Dann ging es für die Auszubildenden weiter zur Werksbesichtigung. Hier konnten wir nicht nur die Abfüllung des Kassenschlagers Hela „Deli“ auf drei Linien begutachten, sondern auch einen Blick auf das Hochregallager für die Gewürze und die Verpackungsanlagen der Gewürzpäckchen werfen. Auffällig war, dass man überall einen leichten Currygeruch wahrnehmen konnte. Nach einer stärkenden Mahlzeit in der Kantine und der Übergabe von Präsenttüten verabschiedeten wir uns, um den Tag sportlich ausklingen zu lassen.

Bei Vegas Bowling in Lübeck wurde noch der ein oder andere Strike geworfen und ein paar nette Gespräche zwischen Azubis, die sich sonst nicht so häufig auf dem Betriebsgelände treffen, geführt. Alles in allem war die Infofahrt ein wirklich interessanter und gelungener Tag mit vielen Impressionen aus der Welt der Gewürze. Unser Dank gilt den Azubis und den Mitwirkenden bei Hela, ohne deren Kooperation solche Events nicht möglich wären.

Marvin Merten, Auszubildender Industriekaufmann

Informationsfahrt zur riha WeserGold Getränkegruppe in Dodow

Am 14. September um 08:00 Uhr ging es los: Mit dem Bus fuhren wir in das knapp 70 km entfernte Dodow in Mecklenburg-Vorpommern. Ziel war die riha WeserGold Getränkegruppe die Mineralwasser, Direkt-, Frucht- und Gemüsesäfte und auch Fruchtnektar in fünf Ländern herstellt und europaweit vertreibt.

mehr erfahren

Der Hauptsitz der riha WeserGold liegt in Rinteln im Weserbergland. Neben den Produktionsstandorten in Rinteln, Dodow und Waibstadt produziert die Getränkegruppe auch in der Schweiz, Costa Rica, Spanien und Polen. Der 1990 erworbene Standort in Dodow beschäftigt heute rund 400 Mitarbeiter. Dort werden täglich zwischen 1,5 und 2 Millionen Einheiten produziert.

In Dodow angekommen, wurden wir von der Ausbildungsleiterin und vier Auszubildenden aus unterschiedlichen Berufsbildern in Empfang genommen. In Gruppen aufgeteilt, begann die spannende Führung durch die Produktion. Hier lernten wir viel über die unterschiedlichen Prozesse der Saftherstellung. Angefangen bei der „Wanne“, in der das angelieferte Obst vorerst gelagert wird, bevor es dann in die Produktion „geschwemmt“ wird, über die Zerkleinerung und Saftherstellung bis hin zur Abfüllung der Säfte in die klassischen „Tetrapacks“ erhielten wir Einblick in jeden Produktionsschritt.  Zum Abschluss des gelungenen Vormittags durften wir die leckeren Säfte dann verkosten und in einer Gesprächsrunde wurden alle noch offenen Fragen beantwortet.

Nach unserem Aufenthalt in Dodow machten wir uns auf den Weg nach Hamburg ins Lasertag-Center. Dort angekommen, durften wir uns zunächst über leckere Pizzen freuen. Nach der Stärkung konnte der Spaß losgehen: Wir teilten uns in fünf Teams mit jeweils acht Spielern auf und bestritten ein Lasertag-Turnier. In jeder der zehnminütigen Spielrunden traten jeweils zwei Teams gegeneinander an. Um zu gewinnen und möglichst viele Punkte zu erzielen, war es besonders wichtig, sich im Team abzustimmen und sich gegenseitig zu unterstützen. Das war eine tolle Gelegenheit, um sich untereinander noch besser kennenzulernen. Nach insgesamt zwei Stunden Spielspaß waren die Punkte verteilt, die Rangliste veröffentlicht und wir machten uns auf dem Weg zurück nach Bad Schwartau.

Es war ein toller Tag, mit interessanten Einblicken und ganz viel Spaß. Vielen Dank an die JAV für die Organisation der diesjährigen Azubifahrt!

Anna-Lena Dohrmann, Auszubildende Industriekauffrau

Auslandspraktikum in der Schweiz

Banken, Berge und Schokolade – das waren die ersten Dinge, die mir in den Sinn kamen, als mir angeboten wurde, ein Praktikum in der Schweiz zu machen. Ich bin gerade erst am Anfang meiner Ausbildung zur Industriekauffrau bei den Schwartauer Werken gewesen, als ich die Möglichkeit bekam, zusätzlich Arbeitserfahrung im Ausland zu sammeln. Das Angebot begeisterte mich sofort und nach einem kleinen Bewerbungsverfahren hatte ich bald das Flugticket in der Tasche.

mehr erfahren

Mit zwei schrankähnlichen Koffern kam ich im August 2015 am Züricher Flughafen an.
Auch wenn das viele Gepäck eine Einwanderung vermuten ließ, war ich tatsächlich nur für ein einmonatiges Praktikum angereist. Zwei Mitarbeiter der „Hero AG“, meines Praktikumsbetriebs, erwarteten mich bereits in der Ankunftshalle des Flughafens. Nach einem kurzen Vergleich mit meinem Bewerbungsbild durfte ich in das Auto einsteigen, welches mich zu meinem Hotel brachte. Wenngleich es zuerst ein wenig irritierend war, seine eigene Muttersprache kaum zu verstehen, fühlte ich mich sofort sehr wohl. Es war sozusagen „Liebi uf dr erscht Blick“.
Während meiner Praktikumszeit wohnte ich in Lenzburg, einer Schweizer Kleinstadt mit nostalgischem Flair. Im Hotel Krone, welches nur einen Katzensprung von meinem neuen Arbeitsplatz entfernt war, fühlte ich mich sofort heimisch. Ich schlief in einem kleinen Zimmer mit Balkon, von dem aus ich einen tollen Ausblick auf die Umgebung hatte.

Noch am Tag meiner Anreise durfte ich auch meinen Praktikumsbetrieb kennenlernen. Das große runde Gebäude mit den vielen Löchern in der Fassade wirkte sehr modern. Meine zukünftige Abteilung war das „Marketing BU Retail“ bei der „Hero AG“ in der Schweiz. Die Hero AG ist ein international tätiger Lebensmittelkonzern mit Sitz in Lenzburg. Das breite Produktportfolio, welches die Kerngebiete Babynahrung , Fruchterzeugnisse und Müsliriegel umfasst, weckte bei mir sofort großes Interesse.
Während meines Praktikums wurden mir viele spannende Aufgaben zugeteilt. Ich durfte u.a. bei „brand audits“ helfen, einen „sales folder“ gestalten und eine Regalanalyse durchführen. Kurzum: Es wurde nie langweilig. Außerdem gefiel mir die Arbeit mit dem Team, und ich hatte die Möglichkeit an zahlreichen Meetings teilzunehmen.
Ob nun kulinarisch bei „Älpler Makkaroni“ zu Gast bei einer Schweizer Familie, geographisch beim Erkunden umliegender Städte oder menschlich beim Plausch mit neu gewonnenen Freunden.
Nach meinem Praktikum blicke ich auf eine lehrreiche Zeit zurück, an die ich mich ewig erinnern werde.

Julia Gehrke, Auszubildende Industriekauffrau